Presse 2018


Der lange Weg zum Glück

Catalin Dorian Florescu ist heute zu Gast bei den Literaturtagen


Von Philipp Seidel


Seine Helden kennen das Elend, und sie fanden es am Donau-Delta in Rumänien ebenso wie in New York. Catalin Dorian Florescu erzählt in seinem Roman ,Der Mann, der das Glück bringt" (dtv, 336 Sei- ten, 11,90 Euro) über mehr als ein Jahrhundert hinweg die Geschichte zweier Familien, die versuchen, ihr Leben zu machen und ihr Glück zu finden, die eine in Europa, die andere in Amerika. Im Roman wird abwechselnd von den beiden Schauplätzen berichtet, und je mehr sich die Geschichten der Gegenwart nähern, desto näher kommt der Leser auch denen, die da erzählen: Ray und Elena. ,,C.D. Flo- rescu hat einen fulminanten Roman über ein ganzes Jahrhundert der Wanderschaften,Vertreibungen, Fluchten, Glückssuchen geschrieben", schreibt Elke Heidenreich im ,Stern". Und weiter: ,,Ein Roman, der vor Fantasie, Schönheit und , fantastischenBildern schier platzt." Heute ab 19.30 Uhr liest Florescu im Rahmen der Landshuter Literaturtage in der Buchhandlung Hugendubel in der Altstadt. Der Abend steht unter dem Motto Zuhause in zwei Welten". Davon weiß Florescu aus persönlicher Erfahrung zu erzählen. Er wurde 1967 im rumänischen Timisoara geboren, er kann also ebenso wie seine Figuren über die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Kulturen berichten. Ihm wurden, schreibt Klaus Wegmann, verschiedene Welten schon in die Wiege gelegt - durch seinen Ge- burtsort, dem historischen, kulturellen und wirtschaftlichen Zen trum des Banats. Wegmann ist der Direktor des Gymnasiums Ergolding und Mitbegründer der Städtepartnerschaft zwischen Landshut und Sibiu/Hermannstadt; er gibt eine Einführung in das Thema.

Florescu ist 1976 für einige Monate aus Rumänien aus- und nach Italien und Amerika gereist, 1982 ist er in die Schweiz ausgewandert. Er hat in Zürich Psychologie und Psychopathologie studiert und mehrere Jahre als Psychotherapeut mit Drogenabhängigen gearbeitet. Seit 2001 ist er freier Schriftsteller. Sein jüngstes Buch ist der Erzähl band ,,Der Nabel der Welt", der im vergangenen Jahr bei C.H. Beck erschienen ist.



Großer Andrang auf internationaler Feinschmeckermeile


Eching/Weixerau. Einen wahren Besucheransturm erlebte von Freitag bis Sonntag der zehnte Europäi sche Bauernmarkt bei Möbel Biller. 90 Direktvermarkter aus elf euro päischen Ländern präsentierten in der Biller-Veranstaltungshalle und im Freigelände ihre Köstlichkeitern Die Spezialitäten reichten von Käse über Fleisch bis Wein und die Besu cher kamen zahlreich. Gastgeber land war heuer Rumänien, dass sich mit Folklore-Darbietungen sowie einem großen Stand (Foto r.) präsentierte. Feinschmecker kamen mit Produkten aus Österreich, Frankreich, Niederlande, Italien, Deutschland, Ungarn, Kroatien, Schweiz, Rumänien, Russland und Tschechien auf ihre Kosten. Dazu gab es ein Rahmenprogramm von Volkstanzgruppen bis zu Alphornbläsern. Als am Sonntag zudem verkaufsoffener Sonntag bei Möbel Biller und im Gewerbegebiet war, erlebte der Besucheransturm seinen Höhepunt. Text und Fotos: rs



Keramischer Austausch in Rumänien


Die Keramikschule Landshut nahm am 51. Internationalen Keramiksymposium des Arbeitskreises für Keramikforschung teil. Die sechsköpfige Abordnung der Keramikschule Landshut bestand aus Schülern der Meisterklasse, zwei Lehrkräften und Klaus Hufnagel, der nach langjähriger Tätigkeit an der Keramikschule sowohl die Keramikschule als auch das Ziegel- und Kalkmuseum in Flintsbach repräsentierte. In seinem Vortrag über ,,Die Keramikregion Kröning und die Stadt Landshut wies Hufnagel beson ders auch auf die freundschaftliche Beziehung zwischen den Partnerstädten Sibiu und Landshut hin Mit dem Vortrag ,, Kröninger Keramik Damals und Heute" ging Barbara Bauer, Schülerin der Keramikschule, der Frage nach, inwieweit die zeitliche Einordnung mo derner Keramik durch den freien Zugang der Töpfer zu Materialien und Herstellungstechniken noch möglich ist.



Freundeskreis Sibiu hat gefeiert


Bei sehr warmen Temperaturen fand kürzlich das erste Grillfest des Freundeskreises Landshut-Sibiu/Hermannstadt statt. Zahlreiche Mitglieder, die Vorsitzenden der Partnerschaftsvereine von Schio und Ried im Innkreis, Gäste aus der Partnerstadt beziehungsweise von der Akademie Seligenthal fanden sich im Ergoldinger Gymnasium ein. Nach einer kurzen Begrüßung durch die Vorsitzende wurde der neue Film,Sibiu 825" von Dumitru Burdala (2017) zur bewegten Geschichte von Hermannstadt präsentiert. Anschließend klang das Fest gemütlich aus.


Mobile Website             Impressum            Datenschutzerklärung

© Gilbert Konnert